+Empfang

Im Aachener Stadtgebiet:
Antenne:  99,1 MHz
Kabel: 95,35 MHz
Im Internet:
Web-Stream:
MP3 | OGG

+Mitmachen

Du möchtest zum Radio?

Dann mach mit!

+Sponsoren

RWTH Aachen
StudRWTH
Studierendenparlament FH Aachen
Kármán

 AcHsO

+StudioCam

WebCam

+Deine Meinung...

+Platte des Monats

AzudemSK - Schön & Gut

Schön & Gut
AzudemSK

+Die TOP3

  1. Ätna - Come To Me
  2. Juniore - La Vérité Nue
  3. Jawny - Anything You Want (feat. DojaCat)
Abstimmen...

+Kontakt

Hochschulradio Aachen e.V.
Wüllnerstraße 5
52056 Aachen

Telefon: 0241/80-93751
Telefax: 0241/80-92751

Email: Redaktion
Email: Studio

Follow on Twitter    Hochschulradio Aachen bei Facebook    Videokanal bei Youtube

+Benutzeranmeldung

+Playlist

 
 Lade Playlist…

+Aktuelles Programm

Heute Morgen
18:00 Melodien für Melaten
 » mehr…

Der neue Rektor – Sondersendung zur Rektoren-Wahl

Alexander Vieß, 23. May 2008 - 7:25

Politik

Heute wird der Nachfolger von RWTH-Rektor Burkhard Rauhut gewählt. Nach Recherchen der Aachener Nachrichten und des Hochschulradio Aachen wird in der zweistufigen Wahl Professor Dr. Ernst Schmachtenberg zur Wahl vorgeschlagen. Als neuer Prorektor steht demnach Professor Dr. Günther Schuh vom Laboratorium für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL) zur Diskussion. weiter

Wird er der Neue?

Zum ersten Mal bestand die Möglichkeit auch einen auswärtigen Kandidaten zum Rektor zu wählen. Die Findungskommission entschied sich aber nach uns vorliegenden Informationen aus dem Umkreis der Wahlgremien für einen Ur-Aachener. Ernst Schmachtenberg wurde 1952 in Aachen geboren und leitete seit 2001 den Lehrstuhl für Kunststoff-Werkstofftechnik am IKV. Der studierte Maschinenbauer ist verheiratet und hat drei Kinder. Auswärtige Luft schnupperte Schmachtenberg als Inhaber des Lehrstuhls für Kunststofftechnik an der Universität Erlangen-Nürnberg und als Prorektor für Personal und Finanzen der Universität GH Essen.

Neues Wahlverfahren

Der Rektor wird dieses Jahr erstmals nach einem neuen Wahlverfahren ernannt. Nachdem der im letzten Jahr neu gegründete Hochschulrat aus einer Flut von Bewerbern einen Kandidaten ausgewählt hatte, muss morgen letztlich der Senat die Wahl bestätigen oder verwerfen. Kritiker des Wahlsystems bemängeln unter anderem, dass das Wahlverfahren ein "nebliges" sei: Die Findungskommission setzt sich zur Hälfte aus dem Hochschulrat und dem Senat zusammen, der die Entscheidung dann bestätigen soll. So ist de facto die Wahrscheinlichkeit, dass der Senat den vorgeschlagenen Kandidaten doch noch ablehnt, kaum gegeben. Zudem hat der Hochschulrat die Möglichkeit, ein Veto des Senats mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit doch noch zu umgehen. Eine weitere Änderung betrifft die Amtszeit des zukünftigen Rektors, so wird dieser erstmals für sechs Jahre gewählt. Bislang dauerte die Amtszeit des Retors vier Jahre.

Der neue Hochschulrat

Im Rahmen des Hochschulfreiheitsgesetzes inaugurierte sich im November letzten Jahres der neue Hochschulrat. Dieser setzt sich zusammen aus hochkarätigen Köpfen aus Politik, Wirtschaft und Akademia. Aber auch diese Entscheidung wurde teilweise kritisch beäugt. Der Hochschulrat übernimmt weitreichende Aufgaben, die zuvor noch dem Land NRW oblagen. So hat dieser jetzt die komplette Aufsicht über das Rektorat inne, er kann es sogar wieder absetzen. Pikantes Detail: Der Hochschulrat selber wird formell von niemandem kontrolliert. Laut Kritikern, wie u.a. der Hochschulrektorenkonferenz, führt das zu einer tiefgreifenden Entmachtung des Senates. Proklamiertes Ziel des Hochschulrates ist die Verzahnung von Hochschul-Themen mit Gesellschaft und Politik.

Und Rauhut?

... wird nicht aufs Altenteil geschickt. Den scheidenden RWTH-Rektor erwarten spannende Aufgaben im Oman. Dort soll er zwei Jahre lang am Aufbau einer großen Universiät beratend tätig sein. Dabei stehen ihm weitere Aachener Kollegen wie die emeritierten Professoren Günter Flügge und Heiner Hoffmann zur Seite. Die Oman-German University of Technology (OGTech) soll zu einer "Elite-Universität" nach Aachener Vorbild ausgebaut werden. Die Zusammenarbeit von Oman und Deutschland ist dabei klar geregelt: Das Sultanat kümmert sich um die nötige Knete, Deutschland um das Know-How. Ein "Brain-Drain" in Richtung Golf sei aber nicht zu erwarten, so Rauhut. Dazu sei das zu erwartende Gehalt dann doch zu gering.

Mehr Infos On Air

Eine Sondersendung zur Wahl mit Live-Berichten von der Kundgabe könnt ihr Freitag morgen bei uns hören. Alle brandheißen News gibts aber auch jetzt schon bis 13 Uhr live im Morgen danach.

 

(Dieser Artikel wird laufend bearbeitet.)

Inhalt abgleichen